Zum Hauptmenu Zum Unteremenu Direkt zum Inhalt Zur Fusszeile
Wappen der Gemeinde Taufkirchen im Landkreis München
Sie sind hier: Startseite
Panorama von Taufkirchen im Landkreis München mit Pfarrkirche St. Johannes, den Ortsteilen Alttaufkirchen und Westerham

Herzlich Willkommen in Taufkirchen!

Die Gemeinde Taufkirchen im Landkreis München kann auf eine über 850 jährige wechselvolle Geschichte zurückblicken. Heute ist sie eine lebendige Gemeinde mit einem ansprechenden Wohnumfeld, einem reichhaltigen Kultur-, Bildungs-, Einkaufs- und Freizeitangebot sowie einer sehr guten Verkehrsanbindung an die Landeshauptstadt München.


Neujahrsempfang 16.01.2015


Liebe Bürgerinnen und Bürger!

 

Mit großem Entsetzen habe ich die Berichterstattung und auch die Kommentierung zu meiner Neujahrsansprache gelesen. Der zitierte Satz (SZ vom 20.01.2015) ist dabei aus dem Zusammenhang gerissen und spiegelt in keiner Weise das wider, was ich, die Gemeinde Taufkirchen und auch alle Fraktionen im Gemeinderat im Hinblick auf die von uns erwarteten Flüchtlinge denken und tun.

 

Aus diesem Grund halte ich eine Klarstellung von meiner Seite dringend für geboten.

 

Dass ich mich an der Spitze der Gemeinde Taufkirchen vor allem der Hilfe für die Menschen aus den Kriegs- und Hungergebieten widme und der kommunalen Verantwortung stelle, habe ich nicht erst in der Neujahrsansprache, sondern schon in den beiden vorangegangenen, öffentlichen Informationsveranstaltungen dargelegt.

Die Thematik zu Standorten für Asylbewerber – nicht gerade neu im Landkreis – habe ich erst für Taufkirchen auf die Tagesordnung gebracht. Mich mit Fremdenfeindlichkeit zu verbinden, verletzt mich deshalb sehr. Wenn die vielleicht unglückliche Wortwahl zu diesem Missverständnis beigetragen hat, tut mir das sehr leid.

 

Menschenwürdige Asyl- und Flüchtlingspolitik beginnt aber eben nicht erst bei der Aufnahme und Integration der Menschen aus den Kriegs- oder Hungergebieten Afrikas und dem Nahen Osten. Vielmehr beginnt sie bereits in der Außen- und Innenpolitik auf Bundes- und Europaebene. Als kommunale Verwaltung können wir nicht unterscheiden, ob es sich um politisch Verfolgte handelt oder rein wirtschaftliche Motive den Asylanträgen zugrunde liegen. Beschleunigte Prüfungsverfahren, wie im Koalitionsvertrag der Bundesregierung vereinbart, würden die Kommunen bei den Kosten für die Unterbringung und Betreuung von Asylbewerbern unmittelbar entlasten. 

 

Deshalb fühle ich mich mit meinen Aussagen auf einer Linie mit der aktuellen Erklärung der Staatsregierung, die, ausgedrückt von Herrn Innenminister Joachim Herrmann, der Gesellschaft und den berechtigten Asylbewerbern Sicherheit geben will.

 

Taufkirchen ist und bleibt eine weltoffene und engagierte Gemeinde. Das beweisen wir täglich mit vielen Programmen der Integration, mit denen wir sicher dem Landkreis als gutes Beispiel dienen können. Es besteht ein parteiübergreifender Konsens über die Verantwortung, die wir gegenüber den hilfesuchenden Menschen haben. Nur gemeinsam können wir die bevorstehenden Herausforderungen erfolgreich meistern, im Sinne der Asylsuchenden, aber auch im Sinne unserer Gemeindebürger.

Sorgen bei den Bürgern ernst nehmen, Ängste abbauen und Belastungen gerecht verteilen, im offenen und ehrlichen Dialog mit allen Beteiligten – nur das ist ein guter Nährboden für eine soziale und moderne Einwanderungs- und Integrationspolitik.

 

Ich hoffe mit diesen Worten bei denjenigen, die durch die Berichterstattung über meine Rede irritiert waren, für Klarstellung gesorgt zu haben.

 

Ihr

Ullrich Sander

Erster Bürgermeister






Neuer Nahverkehrsplan ab 14. Dezember 2014 gültig -
Näheres unter Aktuelles (siehe links in der gelben Spalte)

Gemeindeinformationsblatt
=>  mehr...


Daten werden geladen ...
Zurück | Suche | Impressum | Inhaltsverzeichnis | nach oben | Letzte Änderung: 06.03.2015